center>
   
  Shiba Inu "vom Steinbachtal"
  Wesen
 

 

Erscheinungsbild 

„Hajime Watanabe“ beschrieb den Shiba im Japanischen Standard wie folgt: „Der Shiba Inu muss würdevoll sein. Zur Würde gehören Konzentrationsfähigkeit und Flinkheit. Ein würdevoller Hund hat einen klaren, kräftigen und ruhigen Blick. Er kann sein Gegenüber ohne Zögern anschauen. Er muss einen schlichten Eindruck machen, soll weder prunkhaft, leichtfertig, noch grob sein. Die Würde des Shibas erwächst aus seiner Schlichtheit – der Schlichtheit eines würdevollen Bauers.“
Die Widerristhöhe des Shibas liegt zwischen 37 und 40 cm ( +/- 1,5 cm ).
Seine Erscheinung soll Harmonie, schlichte Eleganz und die von „Watanabe“ so trefflich beschriebene Würde ausstrahlen.
Der „lächelnde“ Ausdruck, sein freundliches Gesicht, wird durch die schräg gestellten, möglichst dreieckigen, dunklen, ruhigen und aufmerksamen Augen belebt.
Der breite, leicht gewölbte Oberkopf bildet den Gegensatz zu der nicht zu schweren, leicht spitzen Schnauze. Die kleinen, aufmerksam getragenen, mässig auseinander stehenden. „dicken“ Ohren, runden das hübsche Shibagesicht ab.

Der substanzvolle, wohlproportionierte Körper mit dem recht tiefen, gut entwickelten Brustkorb und der, über dem geraden, starken, in den Lenden ziemlich breiten Rücken getragene, etwas länger behaarten Ringelrute, darf weder zu plump, noch zu leicht, oder flüchtig wirken.
Der Körper ruht auf solidknochigen, standhaften Beinen mit kräftigen, gut bemuskelten Hinterschenkeln und kompakten, gut gepolsterten Pfoten.
Das reiche, volle, mittelharte, leicht vom Körper abstehende Deckhaar wird durch dichte, weiche Unterwolle vervollständigt.
Die verschiedenen zugelassenen Farben variieren zwischen Rot, Rot-Sesam, Schwarz-Sesam und Schwarz-Loh ( die Sesamkombinationen sind im Standard genau umschriebene Fellschattierungen ).
Die Bewegungen des Shibas sollen flink und schnell, seinen Gangart leicht, flüssig und elastisch sein und darf keinerlei Schwäche aufweisen.
Klar unterscheiden sich Rüden und Hündinnen durch ihren geschlechtsgeprägten Körperbau und Ausdruck. Der ganze Hund soll ausgeglichene Harmonie, schlichte Schönheit und bescheidene Würde ausstrahlen.

 

Wesensmerkmale und Eigenschaften 

Der Shiba hat ein aufmerksames, sensibles und aufgewecktes Wesen. Seine ursprüngliche Eigenständigkeit sollte gewahrt und respektiert werden. Er ist bereit, seinen Meister - der ihm keineswegs gleichgültig ist -  anzuerkennen, zu lieben, ihm Vertrauen zu schenken und ihn ein Leben lang treu zu begleiten. Dies aber muss sehr sorgfältig vorbereitet werden.
 

Prägung der Welpen
 
Wie jeder andere Hund verlangt jedoch der Shiba ganz besonders viel Zeit, Einfühlungsvermögen, Verständnis, Geduld, Selbstbeherrschung und Phantasie seines Züchters wie auch seines Meisters.
Er verfügt - wie den meisten Urhunden eigen - über ein mehr oder weniger eigenwilliges, selbständiges und doch sensibles Wesen, das sich in Zurückhaltung gegenüber Fremden, ja sogar einer gewissen Scheu äussern kann. Dementsprechend muss es Aufgabe, ja sogar Pflicht jedes Züchters sein mitzuhelfen, die natürlich sorgsam gepflegten Welpen tiergerecht aufwachsen zu lassen, sie möglichst umsichtig zu prägen, ihnen ausserordentlich viel Abwechslung angedeihen zu lassen, um ihnen zur vollen, körperlichen Entwicklung und ausgeglichenen, seelischen Entfaltung zu verhelfen, damit sie mit dem bestmöglichen Rüstzeug für das spätere Leben gewappnet sind.
 


Erziehung 

Die Erziehung des Shibas soll früh, gezielt, konsequent und überlegt erfolgen. Mit Geduld und Durchsetzungsvermögen kann sein mehr oder weniger eigenwilliger Charakter positiv beeinflusst und geformt werden. Bei unüberlegter, brüsker oder gar grober, unbeherrschter Behandlung ist der Shiba schnell verstört, was nicht mehr oder nur bedingt wieder korrigiert werden kann. 




Haltung und Pflege 

Der Shiba liebt es, sich im Freien aufzuhalten und ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen.
Er ist kein Stubenhocker, obwohl ihm der Komfort einer Wohnung bestens behagt. Mit seinem oft katzenartigen Verhalten ist er in der Regel recht verspielt und kann sich bisweilen, mit geeignetem Spielzeug, vergnügt allein die Zeit vertreiben.
Der Jagdtrieb ist bei vielen Shibas recht ausgeprägt. Darauf ist vor allem bei den täglichen Spaziergängen zu achten und den Hund, wenn nötig, konsequent anzuleinen.
Seine rassetypische Reinlichkeit, sein minimer Eigengeruch, sowie seine normalerweise ausgeglichenen, ruhige Art, machen ihn zum angenehmen, unauffälligen Hausgenossen, der es schätzt, wenn er sich bei Bedarf zurückziehen kann.
Der Shiba sollte kein ereignisarmes Dasein ertragen müssen. Als ausschliesslichen Zwingerhund gehalten, würde er in sich gekehrt seelisch verkümmern, scheu und unzugänglich ein unwürdiges Dasein fristen.
Normalerweise mag der Shiba Kinder, doch muss unbedingt darauf geachtet werden, dass dem Hund unter Aufsicht verständnisvoller Erwachsener Gelegenheit geboten wird, sich angemessen an Kinder zu gewöhnen. Dabei kann nicht genug betont werden, dass ein Hund, egal welcher Rasse nie, aber auch wirklich niemals als Spielzeug für Kinder missbraucht werden darf. 



Zu guter Letzt… 

Der Shiba ist nicht unbedingt ein Hund für jedermann/jedefrau. Allzu leicht kann man sich durch sein einnehmendes, anziehendes Äusseres darüber hinwegtäuschen lassen, dass er trotzdem ein ausgesprochener Urhund ist – mit all seinen rassetypischen Eigenschaften und Verhaltensweisen, den positiven wie den negativen, denen umsichtig und uneingeschränkt ständig Rechnung getragen werden muss, was selbstverständlich möglichst gute Rassekenntnisse voraussetzt.
Der Shiba wird zwar fast weltweit, jedoch nur von wenigen Züchtern gezüchtet.
Unglücklicherweise kommt es immer wieder vor, dass Shibas in unkundige Hände geraten. Meist sind dies Menschen, die schlecht oder ungenügend dokumentiert, sich diese Rasse hauptsächlich ihres exklusiven Aussehens oder ihrer Seltenheit wegen angeschafft haben. In völliger Unkenntnis der rassespezifischen Eigenschaften kommen sie dann mit den Hunden nicht zurecht. Schliesslich sehen sie sich genötigt, den Hund wegzugeben, oder zu verkaufen. Um so positiver und schöner ist es, einen Shiba an einem besonders guten Platz in fähigen, verständnisvollen Händen zu wissen, bei Menschen oder seriösen, sorgfältigen Liebhaberzüchtern, denen es in erster Linie darum geht, das Wohl einer seltenen, liebenswerten und interessanten Urrasse zu erhalten und durch gezielte, wohl überlegte, ausgewählte Weiterzucht das Fortbestehen des Shibas zu sichern.
 
Im Dasein eines Menschen bedeutete es eine begrenzte Zeitspanne, wo er mit seinem Hund zusammenleben kann, für den Hund hingegen bedeutet es sein ganzes Leben.



Quelle: http://www.skas-cssa.ch/Rassen/shiba.html 





zurück zur Startseite


 
 
  158687 Besucher Copyright (c) 2008-2016 Andreas Tetzlaff